Woche 23 nach Plan – 2 mal beim Schwimmtest versagt

Diese Woche stand ganz im Zeichen vom 1500m Schwimmtest – gebrochen. 100m dann wieder Pause. Erster Anlauf – nach 150m das Handtuch geschnmissen. Fick Dich schwimmen Das Frustlevel war noch nie so hoch. Kraulen in Zell am See – no way. Beim 2. Anlauf nur mit 45sek Pause zwischen den 100m möglich und nach 1200m wieder Krämpfe in den Unterschenkeln. Das Wasser ist mein Feind. Nichts ist mehr schön an diesem Sport.

run bike swim cross
km time km time km time time day
1,2 00:30 00:30 run km 11,0
8,0 01:00 01:00 bike km 146,0
41 02:00 02:00 swim km 2,4
00:00 run time 01:20
1,2 00:36 00:36 bike time 07:00
00:00 swim time 01:06
3,0 00:20 105 05:00 05:20 KW30 09:26

Woche 22 nach Plan – Und immer noch kein Kraulen

Diese Woche dreht sich das Trainingskarussell wieder. Laufen haut wie immer gut hin. Am Rad bin ich immer noch nicht bei einer komfortablen Aeroposition  (Rennrad mit Trilenker und Trisattel) angekommen. Alleine schon der Bügel von der Brille geht mir so auf den Sack weil ich weder drunter noch drüber schauen kann ohne Nackenkrämpfe zu bekommen. Dann kommt dazu, dass ich bei jeder Schwimmeinheit Krämpfe bekomme. Zell warum bist du schon Ende August und warum schon in 2014?  oneminutefaster rückt in immer weitere Ferne ….

Die schönste Einheit war das Laufen mit dem Danyo im Olympiapark in der schönsten Stadt der Welt

run bike swim cross
km time km time km time time day
00:45 00:45 run km 30,0
8,0 01:00 01:00 bike km 118,0
2,0 01:00 01:00 swim km 3,3
43 02:05 02:05 run time 03:45
7,0 00:45 1,3 00:35 01:20 bike time 04:55
75,0 02:50 02:50 swim time 01:35
15,0 02:00 02:00 KW29 11:00

 

Dann geben wir mal wieder richtig Gas!

So. Diese Woche hatte ich gut Zeit zum Trainieren. Leider hat das Wetter nicht immer so mitgespielt wie ich mir das vorgestellt habe. Trotzdem eine richtig gute Woche! Vielleicht an der ein oder anderen Stelle sogar etwas zu viel. Zum Wochenende hin war ich doch recht müde und habe mir daher noch zwei Ruhetage gegönnt. Nur nicht übertreiben! Nicht so kurz vor dem Ziel.

Ein wenig plagt mich trotz dieser super Woche ein schlechtes Gewissen, weil ich wieder zu wenig geschwommen bin. Wieso konzentriert man sich so oft auf das, das man schon ganz gut kann? Das muss sich ändern.

Zusammenfassung KW30:
SWIM: 1:15h (2 Einheiten, eine davon im Starnberger See)
BIKE: 9:50h (4:55 Rennrad, 4:55 MTB)
RUN: 2:15h (2 Einheiten)
SUMME: 13:20h (REKORD!)

Schlüsseleinheit(en) der Woche:
1) 40 Minuten Lauf inkl. 10 Bergsprints a 30 Sekunden bis zum Anschlag. Mega anstrengend, aber ich merke, wie mich diese Einheiten schnell machen.
2) 145km Ausfahrt mit dem geliebten Basso. Niedriger Puls und einfach ein paar Stunden locker dahinrollen. Danach war ich allerdings richtig KO und für 2 Tage ausgehungert…

Nächste Woche steht eine Regenerationswoche an. Lediglich ein paar kürzere Einheiten und ein paar Schwimmeinheiten habe ich mir vorgenommen. Danach geht es dann in den Endspurt bevor in knapp einem Monat der große Tag ansteht!
Außerdem wollte ich mich in den nächsten 3 Wochen nochmal bewusster ernähren. Ich merke, wie ich mich einfach viel stärker fühle, wenn ich nicht alles esse, das mir in den Weg kommt (so wie diese Woche 🙂 ).

Angst? Furcht? Respekt!

Die Zeit vergeht wie im Flug und es ist schon wieder Ende Juli. Noch 6 Trainingswochen (diese inklusive) und dann steht schon die Rennwoche an. Ich merke wie ich mit jedem Training fitter werde, aber der Respekt vor Zell am See ist weiterhin da. Ich beruhige mich einfach, indem ich behaupte, dass dieser Respekt auch notwendig ist. Hoffentlich ist dem so…

Zusammenfassung KW29:
SWIM: 1:35h (2 Einheiten)
BIKE: 5:40h (2:30 Rennrad, 3:10 MTB)
RUN: 1:45h (2 Einheiten)
SUMME: 9:00h

Schlüsseleinheit der Woche: 75 km auf dem Rennrad mit Mario. Der gute Mann ist echt fit und hat mich das ordentlich merken lassen. Aber Spaß hat es auf jeden Fall gemacht!

Mit dieser Woche bin ich sehr zufrieden. Allerdings glaub ich auch, dass ich mehr Laufen und mehr Schwimmen muss, wenn ich da schneller werden möchte!

Nächste Woche habe ich etwas mehr Zeit und werde auch ein paar Tage nach Bozen fahren und wieder das MTB auspacken.

Woche 21 – noch 8 Wochen bis Zell

Nach dem Tegernsee Triathlon geht es voll euphorisch (Videos vom Solarer Berg tun ihr Übriges) und echt ohne Muskelkater oder Nachwirkungen in die Woche 21.Noch  Auf dem Plan stehen 2 Tage Ruhe, aber schon am Dienstag hatte ich Hummeln im Hinter. Mittwoch startete das Training wieder. Schwimmpläne macht ab jetzt auch Coach Preissl. Damit fühle ich mich auch im Wasser etwas wohler, schnell schwimmen ist aber immer noch nicht. In dieser Woche gab es noch keine Intervalle und das mag der Rubinator ja so gaaar nicht. Woche 22 kann kommen.

run km 6,0
bike km 120,0
swim km 4,0
run time 00:40
bike time 06:00
swim time 01:50
KW28 08:30

How bad do you want it? Really bad!!!

So. Danyo ist endlich am Start. Woche 1 auf #oneminutefaster! Aber jetzt wird es ja auch erst so richtig spannend, denn es sind nur noch 8 Wochen bis zum großen Finale: Ironman 70.3 in Zell am See. 1,9km Schwimmen, 90 km Rad, und 21,2km Laufen wollen bewältigt werden.

Was stand diese Woche auf dem Programm? Die Beine waren zwar noch schwer vom wunderschönen Tegernsee Triathlon am vergangenen Wochenende, aber große Pausen wollte ich mir auch nicht gönnen. Vor allem nicht, weil ich die letzten zwei Wochen vor den Wettkämpfen jeweils eher ruhig angegangen bin. Also diese Woche langsam mit Schwimmen gestartet und dann zunehmen Gas gegeben. In Summe bin ich mit dieser Woche ganz zufrieden:

Zusammenfassung KW28:
SWIM: 1:30h (2 Einheiten, jeweils mit einer guten Portion Technikübungen und auch zügigen Intervallen)
BIKE: 4:05h (nur Mountainbike – das Wetter hat ja kaum mehr zugelassen)
RUN: 1:55h (2 Einheiten)
SUMME: 7:30h

Schlüsseleinheit der Woche: 14km Lauf und dabei 2 x 3 km mit Druck und das zwischenzeitlich bei strömendem Regen. Der Regen war eine echte Probe für meine Motivation. Aber ich glaube, dass ich die Probe bestanden habe. How bad do you want it? Really bad!

Pläne für nächste Woche: 6 Einheiten und auch wieder in der Größenordnung 8h. Aufgrund zahlreicher Termine (2 Tage Workshop mit der Arbeit, Hochzeitswochenende von einem sehr guten Freund) wird das eine echte Herausforderung. Aber irgendwie hat’s bisher ja immer geklappt.

Tegernsee Triathlon

Hier die Fotos dazu

Da war es dann soweit das Triathlonwochenende war da. Zefix im Flieger nach Hause wurde ich gleich mal von Reihe 10 in Reihe 40 umgesetzt. Solltes das ein ein Zeichen sein? NEIN. Mit meinem Vater ab zum Kurzurlaub an den Tegernsee. Deutschland gewinnt das Viertelfinale und ich 175 Euro auf der Spielbank in Bad Wiessee. So kann es weitergehen. Am Samstag schön Tapering nach Vorgabe von Coach Preissl. Auf dem Rad noch Sattel und Lenker eingestellt. Nervös bin ich eigentlich gar nicht, ganz anders als die Woche zuvor zum Stadlauf. Meine Renntaktik sollte geprägt sein von Erfahrungen sammeln und genießen. Die Prämisse war nicht absaufen und dann ab ins Ziel. Da ich meine Schwimm- und Radleistung kaum einschätzen konnte war die Zeit zwar Nebensache und ich hatte nicht das Gefühl, dass ich beim Höhenprofil der Rad- und Laufstrecke die 3h knacken konnte. Klar 3h ist keine Fabelzeit aber nach 5 Monaten Training einfach ein erstes Ziel. Neo ausgeliehen, Dani und den Rest der Bande getroffen und ab ins Wasser. Nachdem der Startschuss gefallen war schön dem Gedränge entgangen. Keine 150m Kral und schon Atemnnot. Was sich in allen Schwimmeinheiten abgezeichnet hatte wurde auch im Tegernsee zur bitteren Wahrheit: Ich bekomme keine Luft! Dann eben Brustschwimmen  SO EIN FUCK. Immer wieder ein paar Meter Kraul aber da geht mal gar nix, immer wieder Atemnot. Dennoch nach 33 min raus aus dem Wasser – 12min schneller als geplant. Aber jeder Muskel einfach nur Pudding. 5min in der Wechselzone verblödelt und dann aufs Rad. Nach der ersten Runde gut in der Zeit und die 3h Marke scheint das erste mal in greifbarer Nähe. Bergauf halte ich mich zurück und auf der Geraden lasse ich es moderat angehen. Ich wusste ja nicht was mich nach dem Rad auf der Laufstrecke erwartet. Nach 1:16h bin ich wieder in der Wechselzone. Ich laufe easy raus, 5min/km sind easy zu machen aber dann geht es echt bergauf. Nach 52 min laufe ich ins Ziel. Die Uhr zeigt 2:49h – Wahnsinn. Und da ist noch echt Luft nach Oben. Nach den letzten Wochen und viel Frust in der Schwimmhalle überwiegt die Freude über dieses Event sooooo sehr und ich freue mich wie Sau auf Zell am See. Vielen Dank an Dani, der mich zu diesem Scheiss angestiftet hat. Danke Ralf Preissl für die Trainingspläne und die Motivation. Danke an alle, die sich mein Gelabere über Training und Triathlon anhören mussten und immer noch müssen.

Hier die Fotos dazu

Woche 19 – Stadtlauf München

So diese Woche noch easy und am Samstag schön Tapering. Sonntag war es dann soweit. Ich wollte zeigen was ich drauf habe und mal schauen was 19 Wochen Planung von Ralf Preissl so gebracht haben. Alles unter 1:50 wäre super gewesen und 1:45 das war das insgeheim anvisiert Ziel. Als der Sonntag dann näher kam stieg auch die Nervosität und Fuck schlafen war die Nacht davor auch nicht. Morgens den Dani getroffen und bei strömendem Regen schon 120 Puls in der Startaufstellung. Nach dem Start Puls sofort auf 175 und auch nach den ersten Kilometern mit 5min/km nicht zu bändigen. Aber es ging mir super und so war mir der Puls schnell egal. Beine waren frisch und 5er Schnitt gut zu laufen – immer mit Luft nach oben. Die letzten 3 km noch ein bisserl aufgedreht und da waren noch 15-45 Sekunden auf den Kilometer drin. 1:43 hat die Uhr gezeigt . Yes 12 min schneller als letztes Jahr. 2 Schläge Puls im Schnitt mehr. Es hat sich also doch gelohnt zu trainieren. Was wird der Tegernsee in einer Woche bringen?

run km 37,5
bike km 0,0
swim km 0,0
run time 03:23
bike time 00:00
swim time 00:00
KW26 04:08