TUI Marathon Mallorca – 42k achievement unlocked

Pünktlich wie jedes Jahr habe ich mir vor dem Versuch einen Marathon zu laufen auf der Wiesn eine Grippe gefangen. Trainingsstop, und Tapering beginnt erst am Mittwoch vor dem Rennen. Trotz der verringerten Vorbereitung freue ich mich auf die 4 freien Tage und den Urlaub auf Malle mit meinem Vater. Die Anreise ist easy und das Hotel nur 1km vom Marathon-Start entfernt.

Direkt nach der Ankunft in Palma geht es zur Marathon Messe und die Startunterlagen abholen. Tapering am Wochenende läuft super und auch das Carboloading ist in Palma mit tollem Essen echt ein Genuss.
Das Rennen kann also kommen. Sonntag morgen läuft alles nach Plan und 10min vor Start stehe ich in meinem STartblock. Unter 4h sollten es werden und ich schiele auf 3:45h. Wie mit Coach Preissl besprochen laufe ich easy raus und lasse den Puls bei 160bpm. Ich laufe 5:20min/km und alles passt.
KM10 sollte Gewissheit geben und immer noch ist alles super. Bei KM15 gibt mein Dad mir an der vereinbarten Stelle meine Carbs und ab geht es aus Palma raus in Richtung Meer.
Bei KM21 liege ich mit 1:53h auf der Uhr immer noch super in der Zeit und ich drehe ein bisschen auf. Wie vereinbart laufe ich brav nach Pulsuhr und alles scheint nach Plan zu gehen.
Aber es sollte anders kommen. Bei KM23 beginnt mein Bauch/Zwerchfell komplett zu verkrampfen und ich halte es kaum aus vor Schmerzen. Ich gebe mir bin KM30, sollte es bis dann nicht besser sein würde ich das Rennen beenden.
Zum Glück verschwinden die Schmerzen fast komplett und mit 2 verlorenen Minuten überquere ich die KM30 Marke. Was ab jetzt so kommt wünsch ich keinem Menschen. Ich breche komplett ein und verliere von KM zu KM Sekunden bis hin zu Minuten.
Ich kann kein Wasser mehr zu mir nehmen, denn bei jedem Schluck rebelliert mein Magen und ich würge alles wieder hoch. Ein paar Mal bin ich kurz davor mich zu übergeben. Aber da muss ich jetzt durch! Aufgeben ist nicht und walking is not an option.
Jeder Kilometer fühlt sich an wie eine Ewigkeit. Ab jetzt wird klar, dass es schwer wird die 4h zu halten.
Bei KM 40 ist es dann grausame Wharheit, ich kann die 4h nicht packen und auch die Option Gehen kommt in leider greifbare Nähe.
Kurz bevor ich mich über einen Zuschauer übergebe muss ich echt gehen. Der Weg ins Ziel ist hart aber ich bin Manns genug trotz einem schallenden „VENGA VENGA“ der Zuschauer auch die letzten 100m ins Ziel zu gehen.
bei 4:08h bleibt meine Uhr stehen. Apropos stehen, direkt hinter der Ziellinie steht mein Dad und dem kotze ich auch gleich mal gepflegt vor die Füße 🙁
Auch wenn es Scheisse war und ich das nie wieder erleben will muss ich sagen, dass es auch ein Gutes hat. Marathon – achievement unlocked. Mit etwas Abstand war es ein geiles Wochenende und die 2 harten Stunden sind für die Bücher.
Danke an Coach Preissl für die Trainingsplanung und vielen Dank an meinen Vater für das SUPER Wochenende

start finish