Triathlon Volksdistanz in Oberschleißheim

Nach dem durchwachsenen Sportjahr 2018 und dem doch versöhnlichen Abschluss von 2018 beim Mitteldistanz Triathlon in Porec habe ich mich noch im Oktober entschieden in das Trainingsjahr 2019 mit Ralf Preissl und tRi.P.coaching zu gehen. Seit Oktober 2018 ist also Ralf wieder für meine Trainingssteuerung verantwortlich.
Das sollte sich schon am 18.Mai 2019 an der Regattastrecke in Oberschleißheim beim triathlon.de CUP bezahlt machen.
Immer schon wollte ich eine Sprintdistanz unter 1:15h finishen und auch wenn es knapp werden sollte hab ich mir das natürlich auch vorgenommen.
Aus dem vollen Training unter der Woche heraus sollte dennoch das Gewinnen von Erfahrung und Routine beim Rennen an oberster Stelle stehen.
Auch das Setup von meinem Airstreeem Super TT, das seit 5 Jahren immer wieder voll gezickt hat, sollte hier auf die Probe gestellt werden.

Rennen
Trotz des neuen Neoprenanzugs bin ich bei den krassen Wassertemperaturen von ca 14 Grad echt schwer in meine eh schwächste Diziplin gekommen.

Auf dem Rad ging es dann aber so richtig in die vollen, die Einheiten auf dem kickr im Winter hatten sich wohl ausgezahlt. Das Super TT hält!

Obwohl ich meine Beine fürs Laufen noch am Start haben wollte konnte ich ca 40km/h im Schnitt halten und die 20km mit 16 mal 90-Grad-Kurve in 00:30:52 bewältigen.


Mit echt noch frischen Beinen konnte ich die Laufstrecke mit 4:30-4:45min/km angehen. Leider kommt es jetzt anders als erwartet – die unterschiedlichen Laufstrecken für olympische und Volks-Distanz sind nicht sauber ausgeschildert. In der ersten Route laufe ich zuerst zu weit um dann von einem Ordner wieder auf eine auch für die Volksdistanz zu kurze Strecke geschickt zu werden. Erst in der dritten Runde werde ich von den Streckenposten auf die richtige Route geschickt. Dieses Tohuwabohu hat eine lichte und eine schattige Seite. Leider muss ich meine wirkliche Zielzeit mit den Daten meiner Uhr hochrechnen, das ist eher schattig. Auf der Licht Seite steht der Podiumsplatz in meiner Alterklasse 🙂

Klar weiß ich den aber zu werten. Mit einer Zielzeit von 1:02:06 bin ich trotz hochgerechneter Zielzeit weit unter den 1:15h geblieben und ein erster Schritt Richtung 5:30h auf die Halbdistanz ist gemacht.

Danke sagen möchte ich ganz lieb meiner Frau Bina, die mich super unterstützt und mir Kraft gegeben hat. Am darauffolgenden Wochenende würde sie ja schon wieder den nächsten Einsatz haben.

Hier die harten Fakten :

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.